Bilder vom Neubau der Leitstelle West

Die Kooperative Regionalleitstelle West (KRLS) in in Elmshorn (Kreis Pinneberg) hat einen Neubau erhalten. Praktischerweise direkt gegenüber der alten Leitstelle. Beim Bau wurde sehr Vorschläge und Kritik der Mitarbeiter eingegangen und aktuellste Arbeitsplatzgestaltung mit einbezogen. So ist ein modernes Gebäude mit viel Glas, viel Platz und sanften Farben entstanden, das bestens für die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet ist. Auch an Platzreserven für steigende Mitarbeiterzahlen wurde natürlich gedacht.

Die Leitstelle hatte während der Bauphase schon interessante Bilder auf Facebook geteilt, aber jetzt hat die Architekturfirma noch bessere nachgelegt. Natürlich gute Eigenwerbung 😉

Das macht schon Lust auf arbeiten 🙂

LINKS:

Bautagebuch bei Facebook:

 

Rettungswache 4 im Bau

Fundament Rettungswache West, Quakenweg, Flensburg

Fundament Rettungswache West, Quakenweg, Flensburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flensburg bekommt eine vierte Rettungswache. Eine vierte? Ja, denn drei gibt es jetzt schon. Würde man gar nicht denken aber momentan gibt es:

  • Rettungswache 1/Mitte (Hauptfeuerwache, Munketoft)
  • Rettungswache 2 (Standort NEF am St. Franziskus Krankenhaus)
  • Rettungswache Ost (Promedica, Osterallee)
  • **Im Bau** Rettungswache West (Berufsfeuerwehr, Quakenweg)

Nach immer weiter steigenden Einsatzzahlen und schlechteren Erreichungsgraden im Westen des Rettungsdienstgebietes (Flensburg-West, Handewitt, Harrislee etc.) wurde die neue Wache West geplant und ist nun im Bau. Die Baukosten werden ca. 1 Million Euro betragen.

Immer wieder neue Fotos vom Baufortschritt wird es hier geben.

Quellen:

Ortswehr Röbel: Neues Gerätehaus zu teuer?

Die Ortsfeuerwehr Röbel der Gemeinde Süsel (Kreis Ostholstein) braucht ein neues Gerätehaus. Die Feuerwehrunfallkasse (HFUK) bemängelt, laut Artikel des sh:z, unter anderem folgende Punkte:

  • Die Spiegel müssen zum Ein- und Ausfahren der Fahrzeuge eingeklappt werden
  • Die Stellplätze sind zu kurz
  • Es gibt Stufen in der Fahrzeughalle

Und das sind wohl nur die schlimmsten auf einer langen Liste. Die Gemeinde sah die Notwendigkeit auch ein und beauftragte einen Architekten mit der Erstellung von verschiedenen Konzepten für einen Neubau, kombiniert mit Dorfgemeinschaftshaus. Bei der Vorstellung der Varianten löste der Preis von ca. 700.000€ aber

„Sprachlosigkeit und Entsetzen“

im Finanzausschuss aus. Eine kreative Art der Problemlösung fiel dem Ausschussmitglied Karsten Klüver ein: (Wortlaut aus dem sh:z-Artikel) Weiterlesen

Feuerwehr Schleswig: Zentraler Neubau gefährdet ?

Es hört sich so schön an:

2014 soll für 3,4 Millionen Euro eine neue gemeinsame Wache für die beiden Feuerwehren (Löschzug Altstadt  und Löschzug Friedrichsberg) in Schleswig entstehen. Und das am besten an einem zentralen Standort an dem die Hilfsfrist für das gesamte Stadtgebiet eingehalten werden kann.

Ein Grundstück dafür ist auch gefunden: Eine Parkplatzfläche am Landesmuseum Schloß Gottorf.

Nur leider schreibt der Denkmalschutz eine Sichtachse auf Schloß Gottorf vor und der Abstand zum Burggraben soll mindestens 50m betragen.

Außerdem ist ein Teil des Grundstückes an eine Tankstelle verpachtet, was weiter Probleme aufwirft.

Ein alternatives zentrales Grundstück steht nicht zur Verfügung, im ungünstigsten Fall müssten Gerätehäuser Friedrichsberg saniert und das Gerätehaus Lollfuß neu gebaut werden. Das angebotene Grundstück dafür sei mit 1 Million Euro aber überteuert, so das Bauamt.

Links

Feuerwehr Schleswig

Artikel auf shz.de

Karte auf Google Maps mit den 3 Standorten

Neues Gerätehaus in Niehuus eingeweiht

Am 1.8.2010 war es endlich soweit. Nach einjähriger Bauphase konnte die neue Unterkunft der Feuerwehr Niehuus (Gemeindefeuerwehr Harrislee) offiziell eingeweiht werden.

War die Wehr vorher ohne Aufenthaltsraum und sehr beengt auf dem Schloßberg direkt im Ort beheimatet, ist sie nun verkehrsgünstig in der Niehuuser Straße 36 gelegen.

Das neue Haus verfügt über 2 sehr großzügige Stellplätze in der Halle in Leichtbauweise, in der durch eine Empore zusätzlich Platz geschaffen wird. Der zweite Stellplatz wird mittelfristig wohl mit einem MZF oder MTW belegt werden.

Daneben gibt es natürlich Gemeinschaftsraum, Büro, Umkleide und Sanitärräume.

Pfiffig: Um Unfälle bei Einsätzen zu vermeiden sind Anrücke- und Abrückebereich klar getrennt. Rechts vom Gerätehaus (auf weissem Pflaster) sind die 22 Parkplätze für den Übungs- und Einsatzdienst, links (auf rotem Pflaster) der Ausrückebereich der Fahrzeuge.

Auch genügend Platz für eventuell nötige Erweiterungen oder Umbauten vorhanden.

[nggallery id=14]

Bilder vom Bau

Internetauftritt Feuerwehr Niehuus

Feuerwehr Niehuus auf www.feuerwachen.info