Bilder vom Neubau der Leitstelle West

Die Kooperative Regionalleitstelle West (KRLS) in in Elmshorn (Kreis Pinneberg) hat einen Neubau erhalten. Praktischerweise direkt gegenüber der alten Leitstelle. Beim Bau wurde sehr Vorschläge und Kritik der Mitarbeiter eingegangen und aktuellste Arbeitsplatzgestaltung mit einbezogen. So ist ein modernes Gebäude mit viel Glas, viel Platz und sanften Farben entstanden, das bestens für die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet ist. Auch an Platzreserven für steigende Mitarbeiterzahlen wurde natürlich gedacht.

Die Leitstelle hatte während der Bauphase schon interessante Bilder auf Facebook geteilt, aber jetzt hat die Architekturfirma noch bessere nachgelegt. Natürlich gute Eigenwerbung 😉

Das macht schon Lust auf arbeiten 🙂

LINKS:

Bautagebuch bei Facebook:

 

Neues LF 10 der Feuerwehr Weiche

Das neue LF 10 der FF Weiche

Das neue LF 10 der FF Weiche

Die Ortswehr Weiche der Freiwilligen Feuerwehr Flensburg hat vor kurzem ein neues LF 10 als Ersatz für ihr altes LF 8/6 (Baujahr 1992) erhalten. Das alte LF schaffte es gerade noch bis zur Ankunft des Neuen..

Aufgebaut wurde es auf einem MAN Straßenfahrgestell, der Aufbau kommt von Schlingmann. Das Fahrzeug hat extra flache Blaulichter weil die Fahrzeughalle sehr niedrig ist. Ganz unten im Artikel ist eine Bildergalerie.

Fahrzeug:

  • Gruppenkabine
  • Rückfahrkamera mit Monitor
  • Automatisiertes Schaltgetriebe
  • Wasserabgänge hinten in der Stoßstange integriert

Beladung/Ausrüstung

  • 1200l Tank
  • FPN 2000/10
  • Lüfter der Firma Leader
  • Hygieneauszug
  • Spineboard (statt Krankentrage)
  • 4 Knickkopflampen
  • 4 Pressluftatmer (2 im Mannschaftsraum)
  • Xenon-Lichtmast auf dem Dach
  • Stromerzeuger Endress (Geräuschgedämmt)
  • Werkzeugsatz Verkehrsunfall
  • Normbeladung LF 10

Links:

Foto LF 8/6 auf Flickr

Fotogalerie LF 10 auf Flickr

Neue Schutzkleidung für die BF Flensburg

Schon länger wurde es gemunkelt und nun ist es offiziell:

Die Berufsfeuerwehr Flensburg erhält eine neue Schutzkleidung. Sandfarben war hier nicht die Wahl, es wurde, überwiegend, rot mit Reflexstreifen. Die Schweizer Firma „Consultiv“ liefert die Jacken maßgeschneidert.

Folgende Vorteile soll die neue Kleidung haben:

  • Bessere Sichtbarkeit tagsüber
  • Kurzer Schnitt
  • Integrierter Abseilgurt
  • Mehr Taschen und Ablagemöglichkeiten
  • Geringeres Gewicht
  • Bessere Atmungsaktivität

Gerade mal 3 Jahre nachdem die Freiwilligen Feuerwehren in Flensburg endgültig mit Schwarz aufgeschlossen hatten ändert die BF wieder die Schutzkleidung. Ob und wann die Kleidung auch den FF irgendwann zugeteilt wird ist nicht bekannt.

Aufgrund der hohen Personal-Fluktuation in den FF scheint es aber unwahrscheinlich und unwirtschaftlich maßgeschneiderte Bekleidung einzuführen.

Nachtrag 16.5.2014: Die Kleidung soll nicht maßgeschneidert sein.

Berichte mit Bildern:

BOS-Inside http://www.bos-inside.de/berufsfeuerwehr-flensburg-traegt-jetzt-rot/

shz.de http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/rote-feuerwehr-fuer-flensburg-id6426711.html

 

Getüftel aus der Praxis, Teil 2: Helmlampenhalterung

Ich weiß gar nicht mehr wann es angefangen hat, aber irgendwann kam auch der Trend bei uns an: Helmlampen waren der Hit!

Wie ich finde durchaus berechtigt, denn sie stellen heutzutage schon fast einen Ersatz für die klassische Handlampe dar. Manchen Gruppenführer bestehen in der Übung darauf, aber es heisst ja auch nur „Beleuchtungsgerät“ in der FWDV 1. Auf jeden Fall ist es eine super Ergänzung zur Handlampe, da man den Lichtkegel immer im Blickfeld und dabei die Hände frei hat. Und als Angriffstrupp hat man die Hände ja eh immer voll. Außerdem kann man sie dann nicht vergessen, denn ohne Helm geht nichts 😉

Aber es stellt sich ein Problem: Wie befestige ich meine Lampe am Helm?

Und da fängt das Dilemma schon an.. Es gibt für jeden Helm passende Halterung, es gibt Universalhalterungen, aus Plastik, aus Metall, gebogen, gefräst..

Wir haben zur Zeit den guten alten DIN-Aluhelm und teilweise den neuen Bullard H3000.  Als Lampen sind nur Modelle von UK im Einsatz. Ich habe eine UK 3AA CPO TS. Am Alu-Helm war es noch einfach: Die billige Blechhalterung bestellt und angebaut. Nachteil: Der Helm hatte leichtes Übergewicht seitlich und der Halter rüttelte sich immer wieder los. Typ siehe unten oder ähnlich.

Helmhalterung für UK Lampe aus Blech

Helmhalterung für UK Lampe aus Blech

 

 

 

 

 

 

 

 

Problem ist auch dass der Halter sich unten am Helm aufbiegt, da das Blech nicht widerstandsfähig genug ist.

Beim neuen Helm war es auch kniffelig. Die Originalhalterung wurde nicht mitgekauft und keiner wollte sie haben. Klett am Helm hat sich nicht bewährt und die Metallhalterung taugt nichts und beschädigt eventuell die Helmkante. Also hatte Kamerad Mathias B. die Idee:

Am Original-Visier wird ein Blech mit 2 Bohrungen angebracht und daran die Halterung. Wenn man die Halterung mit verklebter Schraube anbaut dreht sich auch die Halterung beim Verdrehen nicht mehr los.

Lampenhalterung am Visier

Lampenhalterung am Visier mit Blech befestigt. Eigenbau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Funktioniert schonmal bestens. Die Lampe kann gedreht werden und das Visier hält trotzdem. Aber was ist nun wenn man in den Innenangriff soll? Das Visier soll dann ja ab?! Dann ist aber auch die Lampenhalterung weg..

Bester Weg: Eine zweite Halterung. Dank Cliptechnik ist alles schnell ausgetauscht und im Einsatzfall geht das Visier schnell runter und der Clip dran.

Detail Lampenhalterung ohne Visier

Lampenhalterung ohne Visier. Eigenbau

 

Detail Lampenhalterung ohne Visier

Lampenhalterung ohne Visier. Eigenbau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dazu benötigt man nur: Die Hälfte von einem Original Bullard Befestigungssatz und das Plastikteil vom Metallhalter (günstiger Halter). Kosten: Knapp 32 Euro.

Ist zwar teurer als das Original-Set (26€) aber hält für die Ewigkeit!

Warnmarkierungen jetzt erlaubt

Schon am 16.August 2011 hat das Innenministerium Schleswig-Holstein eine Ausnahmegenehmigung für Feuerwehrfahrzeuge erlassen, die eine Verbesserung der Wahrnehmung von Feuerwehrfahrzeugen bringen soll.

Was in Großbritannien oder Holland schon länger praktiziert wird, schwappt langsam aber sicher auch nach Deutschland. Nämlich die Verbesserung von Fahrzeugen durch retroreflektierende Folien in Gelb oder Silber, besonders in schräger Form am Heck.

Dies erhöht natürlich die Sichtbarkeit eines Fahrzeuges, besonders beim Heck der Feuerwehrfahrzeuge (rot), welches fast immer im öffentlichen Verkehrsraum steht. Naturgemäß dauert es aber immer bis so ein Trend nach Deutschland schwappt.

Bis dahin war diese Art der Markierung nur durch Ausnahmegenehmigungen einzelner Bundesländer zulässig. Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz zum Beispiel haben solche Beklebungen schon zugelassen. Besonders die Feuerwehr Ratingen war hier Vorreiter. (c) Feuerwehr Ratingen, Neue Drehleiter

Zugelassen werden durch den Erlass folgende Varianten:

  • – Weiß auf rotem Grund
  • – Gelb auf rotem Grund, schräge von der Mitte nach Außen

Die Firma Design112 aus Limburg an der Lahn ist einer der Vorreiter bei innovativen Beklebungen von Fahrzeugen (nein, ich bekomme für die Aussage kein Geld! 😛 ).

Kennt jemand schon Beispiele aus SH die das schon nutzen?