Nichts für zarte Gemüter: Rettungsdienst im TV in UK

Bildschirmfoto Youtube "An hour to save your life". Quelle: Selbst erstellt

Bildschirmfoto Youtube „An hour to save your life“.
Quelle: Selbst erstellt

Über Twitter bekam ich beim Sehen der Dokumentation „Kampf um ein Leben“ den Hinweis auf die Serie „An Hour To Save Your Life“  der BBC aus dem Vereinigten Königreich. Diese ist wirklich nichts für schwache Nerven, zeigt sie doch (fast) unzensiert das was passiert. Einziger Nachteil: Man sollte gut Englisch können und Fachbegriffe um alles zu verstehen.

Ein Beispiel:

Eine junge Frau wird von einem LKW überrollt und blutet stark in ihr Becken. Ihre Aorta (Hauptbauchschlagader) ist verletzt und sie droht zu verbluten. Der Notarzt entscheidet sich für eine extrem seltene (und in Deutschland so nicht denkbare?) Prozedur:

Er lässt per Hubschrauber Blutkonserven, spezielles Operationsmaterial und einen Kollegen mit tragbarem Ultraschallgerät kommen. Dann bekommt die Patientin durch einen Schnitt in ihrem Oberschenkel durch die Beinarterie einen Katheter mit Ballon bis vor die verletzte Stelle der Aorta geschoben. Dieser wird dann aufgepumpt und verschließt die Leckage. Anschließend wird erstmal Blut aus den Konserven „nachgefüllt“ und ab geht es ins Krankenhaus. Anschließend Versorgung im Schockraum und sofortige Operation.

Drei Fälle werden parallel vorgestellt, jeweils mit Interviewteilen der Notärzte, Ärzte des Krankenhauses und der Betroffenen.

Hier ist die erste Folge die ich gesehen habe: https://www.youtube.com/watch?v=0-O54Q6f-lo

Dann einfach weiter durchklicken bei den Youtube Vorschlägen zu weiteren Sendungen.

Quellen:

http://hqmeded.com/resuscitative-endovascular-balloon-occlusion-aorta-reboa/

BBC2 „An Hour To Save Your“ Life Staffel 2 – Folge 3

Getüftel aus der Praxis, Teil 2: Helmlampenhalterung

Ich weiß gar nicht mehr wann es angefangen hat, aber irgendwann kam auch der Trend bei uns an: Helmlampen waren der Hit!

Wie ich finde durchaus berechtigt, denn sie stellen heutzutage schon fast einen Ersatz für die klassische Handlampe dar. Manchen Gruppenführer bestehen in der Übung darauf, aber es heisst ja auch nur „Beleuchtungsgerät“ in der FWDV 1. Auf jeden Fall ist es eine super Ergänzung zur Handlampe, da man den Lichtkegel immer im Blickfeld und dabei die Hände frei hat. Und als Angriffstrupp hat man die Hände ja eh immer voll. Außerdem kann man sie dann nicht vergessen, denn ohne Helm geht nichts 😉

Aber es stellt sich ein Problem: Wie befestige ich meine Lampe am Helm?

Und da fängt das Dilemma schon an.. Es gibt für jeden Helm passende Halterung, es gibt Universalhalterungen, aus Plastik, aus Metall, gebogen, gefräst..

Wir haben zur Zeit den guten alten DIN-Aluhelm und teilweise den neuen Bullard H3000.  Als Lampen sind nur Modelle von UK im Einsatz. Ich habe eine UK 3AA CPO TS. Am Alu-Helm war es noch einfach: Die billige Blechhalterung bestellt und angebaut. Nachteil: Der Helm hatte leichtes Übergewicht seitlich und der Halter rüttelte sich immer wieder los. Typ siehe unten oder ähnlich.

Helmhalterung für UK Lampe aus Blech

Helmhalterung für UK Lampe aus Blech

 

 

 

 

 

 

 

 

Problem ist auch dass der Halter sich unten am Helm aufbiegt, da das Blech nicht widerstandsfähig genug ist.

Beim neuen Helm war es auch kniffelig. Die Originalhalterung wurde nicht mitgekauft und keiner wollte sie haben. Klett am Helm hat sich nicht bewährt und die Metallhalterung taugt nichts und beschädigt eventuell die Helmkante. Also hatte Kamerad Mathias B. die Idee:

Am Original-Visier wird ein Blech mit 2 Bohrungen angebracht und daran die Halterung. Wenn man die Halterung mit verklebter Schraube anbaut dreht sich auch die Halterung beim Verdrehen nicht mehr los.

Lampenhalterung am Visier

Lampenhalterung am Visier mit Blech befestigt. Eigenbau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Funktioniert schonmal bestens. Die Lampe kann gedreht werden und das Visier hält trotzdem. Aber was ist nun wenn man in den Innenangriff soll? Das Visier soll dann ja ab?! Dann ist aber auch die Lampenhalterung weg..

Bester Weg: Eine zweite Halterung. Dank Cliptechnik ist alles schnell ausgetauscht und im Einsatzfall geht das Visier schnell runter und der Clip dran.

Detail Lampenhalterung ohne Visier

Lampenhalterung ohne Visier. Eigenbau

 

Detail Lampenhalterung ohne Visier

Lampenhalterung ohne Visier. Eigenbau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dazu benötigt man nur: Die Hälfte von einem Original Bullard Befestigungssatz und das Plastikteil vom Metallhalter (günstiger Halter). Kosten: Knapp 32 Euro.

Ist zwar teurer als das Original-Set (26€) aber hält für die Ewigkeit!