Garagenbrand: Mit der Flex ins Gesicht

Bei einem Garagenbrand in Ringsberg (Kreis Schleswig-Flensburg) wurden die Feuerwehren Ringsberg und Munkbrarup alarmiert.

Beim Eintreffen stand eine Garage in Vollbrand. Den Wehren gelang es das Feuer zu löschen und dabei 2 Gasflaschen zu bergen.

Beim Abtrennen des Garagentores mit einer „Flex“ (oder Trennschleifer ?) schlug diese zurück und traf den Kameraden an der Stirn. Knapp wurden die Augen verfehlt.

Die stark blutende Wunde wurde vom RTW, der in Bereitstellung mitalarmiert wurde, versorgt und der Kamerad ins Krankenhaus gebracht.

Hier zeigt sich dass meine persönliche Skepsis und Respekt immer angebracht sind. Kraftbetriebene rotierende Geräte sind nunmal unberechenbar. Man kann nur spekulieren ob der Kamerad sein Visier benutzte und die Verletztung trotzdem geschah oder wie so oft „achwas die zwei Schnitte mach ich schnell so, ich bin Handwerker!“…

Auf jeden Fall gute Besserung !

Link zum shz

Feuerwehr Ringsberg

Feuerwehr Munkbrarup

Handewitt: Ortswehr Ellund hat zwei Geräteäuser

Foto: Kirschner

ELLUND (jk) – Die Freiwillige Feuerwehr Ellund ist wie die anderen vier Löschinstitutionen in der Gemeinde Handewitt 1890
gegründet worden. Nun hat die nördlichste Wehr aber eine Besonderheit, die sie von den anderen abhebt: »Ellund hat
als einzige zwei Gerätehäuser«, schmunzelte Gemeindewehrführer Egon Ossowski. Es war eine humorartige Bemerkung,
denn man muss wissen: »Haus B« ist nur eine Garage. Hintergrund:
Die Freiwillige Feuerwehr Ellund bekommt Anfang nächsten Jahres ein neues Löschfahrzeug. Aus Platzgründen
musste dieser Neuanschaffung ein Garagenbau, in dem der Kleinbus der Wehr (MZF) untergestellt wird, vorgezogen
werden. Das kleine, etwas abseits vom Gerätehaus stehende Zusatzgebäude wurde nun offiziell eingeweiht. »Ziel war
ein Anbau, der optimal von der Wehr genutzt werden kann«, sagte Wehrführer Richard Andersen, »sich aber auch optimal
an das vorhandene Gerätehaus anpasst.« Auch die Gemeindevertreter zeigten sich zufrieden mit dem neuen Bauwerk. Mit rund 11.000 Euro blieben die Kosten relativ überschaubar. Der Grund waren die umfangreichen Eigenleistungen der Wehrleute, die insgesamt 300 freiwillige Arbeitsstunden investierten.
Mit Thorsten Meyer fand sich ein Bauunternehmer, der zugleich Mitglied ist und die Bauleitung in seine Hände nahm.
Das freiwillige Engagement in Ellund ist kein Einzelfall: Schon im letzten Jahr kaufte die Gemeinde ein gebrauchtes Fahrzeug
für 3.000 Euro aus dem Bestand der Bundespolizei, das drei Kameraden auf freiwilliger Basis zum MZF umrüsteten
und lackierten. Für 2010 plant die Wehr an der Leistungsbewertung »Roter Hahn« teilzunehmen. »So etwas schweißt
die Kameradschaft zusammen«, schwärmte Egon Ossowski.
Die insgesamt 45 Ellunder Feuerwehrleute rücken zu schweren Verkehrsunfällen, zu Großbränden (Gasthof Hüllerup),
aber auch um »aus dem Nest gefallene Junguhus« zu helfen, aus. Gerade der Bereich der technischen Hilfe erfordert
einen großen Aufwand – und Platz.

Quelle: © 2009 by MoinMoin / www.moinmoin.de