Getüftel aus der Praxis, Teil 1: Atemschutztasche

Schon länger geht mir etwas auf den Keks an meiner Ausrüstung. Meine Überjacke (Viking) fällt bei mir relativ lang aus (Man könnte boshaft von einem Einsatzmantel sprechen. Ha, ha)

Aber was daran ernsthaft stört ist der ganze Krams in den Taschen. Ja, es könnte noch mehr sein.

Ausrüstungsgegenstände in der Jacke

Ausrüstungsgegenstände in der Jacke

Da wären:

– Flammschutzhaube
– Bandschlinge mit Karabiner
– Keil
– Überraschungsei mit Latex-Handschuhen
– zweites Namenschild
– Handschuhe

Außerdem kommt im Winter noch die Wintermütze dazu. Innen noch Kugelschreiber und ABC-Faltblatt..
Da beulen die Taschen sich so aus dass sich der Knopf unten an der Jacke gar nicht mehr schließen lässt. Also wollte ich das ein bisschen „auslagern. Ein Holster kam erstmal nicht in Frage, dafür ist keine Zeit, das an den Gurt zu friemeln im Einsatz. Und einen eigenen Gurt wollte ich mir auch nicht anschaffen. Also habe ich jetzt testweise mal das PAX Fluchthaubenholster mit Trageriemen angeschafft. Mal sehen wie es sich bewährt.

Atemschutztasche für Ausrüstung

Atemschutztasche für Ausrüstung

Zack, da war das Ventil ab

Was einem als AGT oft eingetrichtert wird und was ich selber immer predige : „Geht mit euren Flaschen gut um ! Die gehen ab wie ein Torpedo wenn das Ventil ab ist !!“

Nur denkt man sich ja immer: Wird schon nicht so schlimm sein…

Die Gefahr wirkt halt immer etwas abstrakt.

Um das etwas anschaulicher zu gestalten hat die Schweizer Arbeitsgruppe Technische Fragen Atemschutz (TEFRAS) mal ein paar Versuche im Steinbruch gemacht was wirklich passiert. Das Video bedarf keines weiteren Kommentares, wenn man sich sowas an einer Einsatzstelle oder in der Werkstatt vorstellt…