Warnmarkierungen jetzt erlaubt

Schon am 16.August 2011 hat das Innenministerium Schleswig-Holstein eine Ausnahmegenehmigung für Feuerwehrfahrzeuge erlassen, die eine Verbesserung der Wahrnehmung von Feuerwehrfahrzeugen bringen soll.

Was in Großbritannien oder Holland schon länger praktiziert wird, schwappt langsam aber sicher auch nach Deutschland. Nämlich die Verbesserung von Fahrzeugen durch retroreflektierende Folien in Gelb oder Silber, besonders in schräger Form am Heck.

Dies erhöht natürlich die Sichtbarkeit eines Fahrzeuges, besonders beim Heck der Feuerwehrfahrzeuge (rot), welches fast immer im öffentlichen Verkehrsraum steht. Naturgemäß dauert es aber immer bis so ein Trend nach Deutschland schwappt.

Bis dahin war diese Art der Markierung nur durch Ausnahmegenehmigungen einzelner Bundesländer zulässig. Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz zum Beispiel haben solche Beklebungen schon zugelassen. Besonders die Feuerwehr Ratingen war hier Vorreiter. (c) Feuerwehr Ratingen, Neue Drehleiter

Zugelassen werden durch den Erlass folgende Varianten:

  • – Weiß auf rotem Grund
  • – Gelb auf rotem Grund, schräge von der Mitte nach Außen

Die Firma Design112 aus Limburg an der Lahn ist einer der Vorreiter bei innovativen Beklebungen von Fahrzeugen (nein, ich bekomme für die Aussage kein Geld! 😛 ).

Kennt jemand schon Beispiele aus SH die das schon nutzen?

Über

Ich bin hier der Webmaster und Autor.

Veröffentlicht in Blog, Technik Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*