Geysir angebort – Kurioser Einsatz in Wiesbaden (HE)

Bohrung_Wiesbaden

Bild: © picture-alliance/dpa

Bei einer Erdwärmebohrung in Wiesbaden wurde gestern versehentlich eine Wasserblase in 130m Tiefe angebohrt. Daraufhin traten zweitweise bis zu 6.000 Liter 15 Grad warmes, schlammiges Wasser aus.

Die Feuerwehr Wiesbaden versuchte mit 60 Mann dem Wasser Herr zu werden. Außerdem wurde versucht das Bohrloch mit Beton zu verschließen, was zunächst nicht gelang.

Der hochgespülte Schlamm erreichte eine Höhe von einem Meter (!) auf dem anliegenden Parkplatz und musste mit Baggern abgetragen werden. Weiterhin treten kleine Geysire zu Tage.

Artikel und Fotogalerie auf www.hr-online.de

Über

Ich bin hier der Webmaster und Autor.

Veröffentlicht in Einsatz Getagged mit: , ,
0 Kommentare zu “Geysir angebort – Kurioser Einsatz in Wiesbaden (HE)
1 Pings/Trackbacks für "Geysir angebort – Kurioser Einsatz in Wiesbaden (HE)"
  1. Wasserfontäne mitten in Wiesbaden…

    Am Donnerstag ist bei einer Bohrung in Wiesbaden versehentlich eine Wasserblase angebohrt wurden, die 130 Meter tief lag. Dabei trat eine gewaltige Fontäne aus.
    Die Leute staunten nicht schlecht. Mitten in Wiesbaden eine Wasserfontäne, vereinzelt haush…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*